WOHNEIGENTUM IN DEUTSCHLAND:

ERSCHWINGLICHER DENN JE

 

2017 war Wohneigentum in Deutschland um 40 % leistbarer als noch 1980.

Woran liegt das?

Wohneigentum in Deutschland war 2017 um 40,2 % erschwinglicher als noch 1980.

- 40,2 %

Preis-Einkommen-Ratio          1980          2017

Die Preis-Einkommen-Ratio (= Verhältnis nomineller Immobilienpreis zu verfügbarem Pro-Kopf-Einkommen) in Deutschland war 2017 um 40,2 % niedriger als noch im Jahre 1980. Auf lange Sicht wurden Immobilien in Deutschland somit immer erschwinglicher. 

Preis-Einkommen-Ratio
nomineller Immobilienpreis
1995
2016
verfügbares Haushaltseinkommen
Die Preis-Einkommen-Ratio drückt die Leistbarkeit von Immobilien aus. Je niedriger diese Kennzahl, desto leistbarer ist die Immobilie.

Das verfügbare Haushaltseinkommen war 2016 um 90,4 % höher als noch 1995. Im gleichen Zeitraum stieg der nominelle Immobilienpreis lediglich um 21,3 %. Dies spiegelt sich in einer 18,9 % niedrigeren Preis-Einkommen-Ratio wider. Das Wohneigentum wurde also um 18,9 % erschwinglicher.

WIE IST DIE SITUATION IM VERGLEICH ZU ANDEREN LÄNDERN?

 

(Als 100-%-Basis der grafischen Darstellungen gelten jeweils die Daten aus Deutschland.)

VEREINIGTES KÖNIGREICH (UK)

VEREINIGTE STAATEN (US)

AUSTRALIEN

JAPAN

- 32 %

Wohneigentum in Japan war 2016 um 32 %   erschwinglicher als noch 1995.

 
BEGRIFFSDEFINITIONEN:
verfügbares Haushaltseinkommen (bereinigt, US-Dollar/Kopf): Das real verfügbare Nettoeinkommen der privaten Haushalte ist definiert als die Summe der Konsumausgaben und Ersparnisse abzüglich der Veränderung des Netto-Eigenkapitals der Haushalte in Pensionsfonds. Dieser Indikator entspricht auch der Summe aus Löhnen und Gehältern, gemischtem Einkommen, Netto-Vermögenseinkommen, laufenden Nettoüberweisungen und anderen sozialen Leistungen als Sozialleistungen, abzüglich Einkommens- und Vermögenssteuern, die von Arbeitnehmern, den Selbständigen und den Arbeitslosen gezahlt werden. Das bereinigte verfügbare Einkommen der privaten Haushalte ordnet das "Einkommen" der staatlichen und gemeinnützigen Einrichtungen (NPISHs) zusätzlich den privaten Haushalten zu, um soziale Sachtransfers zu berücksichtigen. Diese Transfers spiegeln die Ausgaben wider, die von Regierungen oder Nicht-Regierungsangehörigen für einzelne Güter und Dienstleistungen wie Gesundheit und Bildung im Namen eines einzelnen Haushalts getätigt werden. Der Indikator umfasst das verfügbare Einkommen von Non-Profit-Organisationen. Das verfügbare Einkommen als Konzept ist der Vorstellung von Einkommen, wie sie in der Volkswirtschaft allgemein verstanden wird, näher als das Volkseinkommen oder das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Dieser Indikator wird als Netto in jährlichen Wachstumsraten und als brutto in US-Dollar pro Kopf zu aktuellen Preisen und KKP gemessen. Alle OECD-Länder stellen ihre Daten gemäß dem System of National Account (SNA) von 2008 zusammen.
nomineller Immobilienpreis: In den meisten Fällen betrifft dies den Verkauf von neu gebautem und bestehendem Wohnraum auf Empfehlung des Handbuchs „Residential Property Prices Indices“.
Preis-Einkommen-Ratio: Verhältnis nomineller Immobilienpreis zu verfügbarem Pro-Kopf-Einkommen (nomineller Immobilienpreis dividiert durch verfügbares Netto-Einkommen pro Kopf). Die Preis-Einkommen-Ratio drückt die Leistbarkeit von Immobilien aus. Je niedriger diese Kennzahl, desto leistbarer ist die Immobilie.
DATENQUELLE: OECD (2018), Housing prices (indicator). doi: 10.1787/63008438-en (Accessed on 21 September 2018).
RECHERCHE UND DESIGN: HCG corporate designs.

NICHTS VERPASSEN

MIT DEM NEWSLETTER ALLE 2 MONATE FREI MAILBOX

Lassen Sie sich inspirieren von aktuellen Kundenprojekten, News aus dem Design-Blog und bekommen Sie exklusiven Zugang zu Goodies und Aktionen, die ausschließlich Newsletter-Empfängern vorbehalten sind.

Alle zwei Monate frei Mailbox - jetzt anmelden, damit Sie nichts mehr verpassen.

Datenschutz     Impressum     AGB

IHNEN GEFÄLLT, WAS SIE SEHEN? SCHREIBEN SIE MIR!

0